Bessere Behandlung durch neues Herzkatheterlabor in Krems

Wichtiger Beitrag in der Spitzenmedizin

Ob Durchblutungsstörung des Herzmuskels, verursacht durch eine Verengung oder gar Verschluss des Herzkranzgefäßes, eine Herzklappenerkrankung, oder eine behandlungsbedürftige Herzrhythmusstörung, bei all diesen Diagnosen ist eine Herzkatheter-Untersuchung meist unumgänglich. Diese spezielle Behandlung benötigt nicht nur eigens ausgebildetes medizinisches und pflegerisches Personal, sondern auch hochspezialisierte technische Gerätschaften. „Durch das neue hochmoderne Herzkatheterlabor können wir einen wichtigen Beitrag in der Spitzenmedizin leisten und sind in der komfortablen Lage, PatientInnen mit kardiologischen Problemen wesentlich schneller untersuchen und behandeln zu können, so LH-Stellvertreter Pernkopf.

„Die NÖ Landesgesundheitsagentur beobachtet seit Jahren den steigenden Bedarf an kardiologischer Betreuung. Durch die Kapazitätserweiterung in Form des Zubaus des Herzkatheterlabors im Universitätsklinikum Krems kann diesem Bedarf nun Rechnung getragen werden“ freut sich Dr. Markus Klamminger, Direktor für Medizin und Pflege der NÖ Landesgesundheitsagentur.

Feierliche Eröffnung

Die Eröffnung des neuen Herzkatheterlabors fand  nach ca. 12-monatiger Projektphase, im feierlichen Rahmen statt. Die Klinikleitung durfte hierbei Bundesrätin Doris Berger-Grabner, in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, sowie den Vorstand der NÖ LGA DI Alfred Zens, den Direktor für Medizin und Pflege, Dr. Markus Klamminger und den Geschäftsführer der Gesundheit Region Mitte GmbH, DI Franz Laback, MBA, herzlich willkommen heißen.

Im Zuge des Festaktes wurde ein Blick in die Vergangenheit der alten Anlage im Kellergeschoss, welche im Jahr 2005 in den ehemaligen Räumlichkeiten des septischen OPs errichtet war, geworfen. „Umso mehr erfüllt es mich als kaufmännischer Direktor mit Stolz und Freude, wenn wir im Universitätsklinikum Krems nun solch eine neue und technologisch hochwertige Herzkatheter-Anlage in Betrieb nehmen dürfen“ erklärt Ing. Roman Semler, MBA, kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Krems.

Bestmögliche Behandlung

„Im Mittelpunkt unseres Handelns steht ganz klar die bestmögliche Behandlung unserer PatientInnen. Vorallem sie profitieren von dem neuen Herzkatheterlabor. Als einer der wichtigsten Standorte für kardiologische Versorgung in Niederösterreich können wir nun mehr PatientInnen eine noch bessere Behandlung bieten“ fügt Prim. Univ. Prof. Dr. Thomas Neunteufl, Leiter der Abteilung für Innere Medizin 1, hinzu.

Nach dem Festakt erhielten die Ehrengäste noch eine Führung des Abteilungsleiters und der Stationsleitung, Frau Dorothea Seitner, durch den neuen Zubau. Hierbei konnten die Gäste einzigartige Einblicke in den medizinischen und pflegerischen Alltag der MitarbeiterInnen des Herzkatheters gewinnen.

 

BILDTEXT
v.l.n.r.: DI Alfred Zens, MBA; Vorstand der NÖ LGA, DI Josef Streimelweger, Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Landeshochbau, Dorothea Seitner, Stationsleitung der Internen Ambulanz, DI Fraz Laback, MBA, Geschäftsführer Gesundheit Region Mitte GmbH, Bundesrätin Doris Berger-Grabner, Prim. Univ. Prof. Dr. Thomas Neunteufl, Abteilungsleiter der Inneren Medizin 1, Dr Markus Klamminger, Direktor für Medizin und Pflege der NÖ LGA, Ing. Roman Semler, MBA, kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Krems und Annette Wachter, MMSC, Pflegedirektorin des Universitätsklinikums Krems.